Arten

Dioscorea rotundata und Dioscorea cayenensis

Dioscorea Communis

Dioscorea communis
Buchquelle: Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885, Gera, Germany

Dioscorea rotundata wird auch als „weiße Yamswurzel“ oder auch „Guinea Yamswurzel“ bezeichnet, die Dioscorea cayenensis als „gelbe Yamswurzel“ stammen ursprünglich aus Afrika. Genauer gesagt wächst sie speziell in Ländern Westafrikas, unter anderem in der Elfenbeinküste, Nigeria oder auch Ghana. Diese zwei sind die am häufigsten angebauten Yamswurzeln. In der Vergangenheit wurde zwischen den beiden Arten noch unterschieden, aber heutzutage werden sie als die gleiche Spezies bezeichnet.

Die Wurzelknolle der weißen Yamswurzel hat eine zylindrische Form, die Haut ist weich und bräunlich und das Fruchtfleisch weiß und fest. Die gelbe Yamswurzel hat ihren Namen von dem gelben Fruchtfleisch, eine Farbe die sie aufgrund der enthaltenen Carotinoide erhält. Vom äußeren Erscheinungsbild sehen sich beide Yamswurzeln ähnlich, jedoch ist die Haut der Wurzelknolle etwas fester und hat eine längere Vegetationsperiode, sowie eine kürzere Periode der Inaktivität.

Es sind sehr große Pflanzen, denn sie können zwischen 10-12 Meter lang werden. Die Wurzelknollen wiegen oft 2,5-5 kg aber können sogar ein Gewicht von ganzen 25 kg auf die Waage bringen. Nach 7-12 Monaten des Heranwachsens, werden die Wurzelknollen geerntet. In Afrika werden viele als Teig verarbeitet, denn so entsteht ein traditionsreiches afrikanisches Gericht, teigartige Klöpse.

Da sie einen besonders hohen Stärkeanteil besitzt, gilt die Yamswurzel nicht nur in Afrika als Nahrungsmittel, sondern ebenfalls in Südamerika sowie der Karibik. Vergleichbar ist sie mit der Kartoffel in Europa.

Dioscorea Alata

Dioscorea alata wird auch als „Wasser Yamswurzel“ oder „violette Yam“ bezeichnet und wurde als erstes in Südost China angebaut. Auch wenn sie nicht in gleichen Mengen wie die afrikanischen Yamswurzeln angebaut wird, ist die Dioscorea Alata immer noch die am meisten verbreitete Yamswurzel und wird in Asien, den pazifischen Inseln, Afrika und den West Indies angebaut.

Nach der weißen Yamswurzel ist die Wasser Yamswurzel selbst in Afrika die Beliebteste. Die Wurzelknolle hat normalerweise eine zylindrische Form, aber dies kann auch variieren. Das Fruchtfleisch ist weiß und hat eine wässrige Konsistenz. In manchen US-amerikanischen Staaten wird sie schon als invasive Art gezählt.

In den Philippinen wird diese Yamswurzel auch als „Ube“ bezeichnet und dient als Inhaltsstoff für viele Desserts. In Vietnam wird sie als Khoai Mo bezeichnet und wird hauptsächlich als Zutat für Suppen verwenden.

In Hawaii ist sie als Uhi bekannt. Dorthin gelangte sie durch polynesische Siedler und wurde dort im 19. Jahrhundert zu einer „Hauptfrucht“, als die Yamswurzeln an besuchende Schiffe verkauft wurde als einfach zu lagerndes Nahrungsmittel für ihre Reisen.

Dioscorea Opposita

Chinesische Yamswurzel

Chinesische Yamswurzel – 38753934_XS© Christian Pedant – Fotolia.com

Die Dioscorea Opposita wird auch als „chinesiche Yamswurzel“ bezeichnet und stammt, wie der Name schon sagt, aus China. Die chinesische Yamswurzel ist etwas kleiner als die afrikanische und wird ungefähr 3 Meter lang. Sie ist sehr kälteresistent und kann auch unter deutlich kälteren Bedingungen heranwachsen. Heutzutage wächst sie in China, Korea und Japan.

In Europa eingeführt wurde die chinesiche Yamswurzel im 19. Jahrhundert, als die Kartoffelernte einer Krankheit zum Opfer fiel. In Frankreich wird sie sogar heute noch angebaut.

Die Wurzelknollen werden nach ca. 6 Monaten geerntet. Manche werden direkt nach der Ernte gegessen und andere werden als Zutaten für bestimmte Gerichte wie z.B. Nudeln verwendet.

Dioscorea Bulbifera

Dioscorea Bulbiferea, auch „Luftkartoffel“ genannt, ist sowohl in Afrika als auch in Asien aufzufinden. Sie ist ungefähr 6 Meter lang und besitzt besondere Zwiebelknollen, welche in der Nähe der Blätter wachsen. Sie haben eine kartoffelähnliche Größe (daher auch der Name „Luftkartoffel“) und wiegen zwischen 0,5 und 2 kg.

Manche Sorten von den Luftkartoffeln kann man roh essen, während andere wiederum gekocht oder eingeweicht werden müssen, um sie zu entgiften bevor man sie verspeist. Diese Yamswurzel ist nicht allzu verbreitet, da der Geschmack von anderen Yamswurzeln bei den Menschen beliebter ist.

Dioscorea esculenta

Die Dioscorea esculenta war eine der ersten überhaupt angebauten Yamsarten. Sie stammt aus dem Südosten Asiens und ist die am drittmeisten angebaute Yamsart in dieser Region. Sie wird bist zu 3 Metern lang, wohingegen die Wurzelknollen meist  eher klein sind. Die Wurzelknollen werden meist gebacken, frittiert oder gekocht, ähnlich wie Kartoffeln.

Dioscorea Communis

Diese Yamsart kommt in Europa, sowie Nordwest Afrika und West Asien vor, wird auch als Schmerwurz bezeichnet und ist eine Kletterpflanze. Sie wird 2-4 Meter lang . Die Blätter sind spiralförmig angeordnet und werden bis zu 10 cm lang sowie 8 cm breit. Die Frucht ist eine helle rote Beere, die einen Durchmesser von 1 cm hat. Die große Wurzelknolle ist, wie der Rest der gesamten Pflanze, aufgrund der enthaltenen Saponine und Kaziumoxalt giftig.

Die Pflanze soll jedoch eine entzündungshemmende Wirkung haben und somit bei Prellungen oder entzündeten Gelenken helfen.