Ernte und Produktion der Yamswurzel

Die Yamswurzel wird auf über 5 Millionen Hektar in über 47 Ländern angebaut, die sich in den tropischen und subtropischen Regionen der Welt befinden. Die Wurzel wächst je nach Spezie normalerweise 6-10 Monate lang und ist zwischen 2-4 Monaten inaktiv. Um die bestmögliche Ernte zu erreichen, braucht die Yamswurzel ein humides, tropisches Umfeld mit einem jährlichen Niederschlag von über 1500 Millimetern, gleichmäßig verteilt über die Wachstumszeit.

Im Jahre 2010, erntete die Welt 48,7 Millionen Tonnen der Yamswurzel, 95% davon wurden in Afrika produziert. Die größte Yamsernte war 2008, als die gesamte Welt ca. 54 Millionen Tonnen Yams erntete.

Obwohl die Produktionskosten der Yamswurzel sehr hoch sind, ist sie dennoch  in zahlreichen Regionen Afrikas sehr beliebt, daher ist  der Yams Anbau auch ein sehr profitables Geschäft für viele Bauern.

PlatzLandProduktion (Millionen Tonnen)
1Nigeria38,000,000
2Ghana6,638,867
3Elfenbeinküste5,674,696
4Benin2,739,088
5Togo864,408
6Kamerun520,000
7Zentralafrikanische Republik460,000
8Tschad420,000
9Papua Neuguinea345,000
10Kolumbien361,034

In Westafrika wird die Ernte per Hand mit Hilfe von Stäben oder Spaten durchgeführt. Normalerweise werden auch eher Werkzeuge aus Holz bevorzugt, da Metallwerkzeuge relativ schnell die leicht zerbrechliche Wurzelknolle zerstören könnten. Benutzt man allerdings Holzwerkzeuge, müssen diese auch regelmäßig ersetzt werden.

Die Ernte ist körperlich sehr anstrengend und um sie durchzuführen braucht man zahlreiche Arbeitskräfte. Für jede 2-10 kg schwere Yamswurzel, muss man abwechselnd stehen, sich beugen, hinsetzen oder bücken, je nachdem wie große die Yamswurzel ist und wie tief sie in der Erde feststeckt.

Schwierigkeiten bei der Ernte

Darüber hinaus muss man bei der Ernte sehr aufmerksam sein, damit man die Yamswurzel nicht beschädigt, da man beschädigte Yamswurzel nicht besonders gut lagern kann und dafür jedoch sehr schnell verderben.

In bewaldeten Gegenden wachsen die Wurzelknollen in der Nähe von Baumwurzeln. Daher wird das ganze hierbei sogar noch erschwert, da man nun zudem auch noch die Yamswurzel von den Baumwurzeln entfernen muss. Gerade hierbei wird oft die Wurzelknolle beschädigt.

Die Ernte könnte deutlich verbessert und die Kosten deutlich gesenkt werden, würde man die Mechanisierung in den Ländern weiterentwickeln. Die aktuell durchgeführte Ernteproduktion jedoch, stellen zahlreiche Hürden dar, um die Mechanisierung voranzutreiben, ganz besonders für mittelständische, ländliche Bauern.